Verkehr in der Zukunft

Stadt und Verkehrsplaner profitieren von der Kraft der Sonne

Dass es auf deutschen Straßen immer wieder zu Unfällen kommt, ist schlimm und leider auch häufig tragisch. Dass einige dieser Unfälle aber auch vermieden werden können, macht die Situationen noch schlimmer.

Denn oft liegt es an den Verkehrsteilnehmern selbst, dass sie in so eine schlimme Situation geraten. Die Rede ist dann zum Beispiel von alkoholisierten Verkehrsteilnehmern oder aber von Personen, die sich nicht darum kümmern, ob ihr Fahrzeug für den Verkehr geeignet ist oder eben nicht.

In diesem Zusammenhang müssen viele Fahrradfahrer genannt werden, die es scheinbar nicht sonderlich interessiert, ob sie ein Licht an ihrem Fahrrad haben oder eben nicht. Dazu kommt, dass es einigen Personen scheinbar egal ist, ob sie eine Landstraße nutzen oder eben eine vernünftige Straße, die vielleicht einen Umweg darstellt, dafür aber deutlich sicherer ist als eine Landstraße.

Infolgedessen kommt es leider oft zu Unfällen, bei denen ein Radfahrer nicht gesehen wurde und schlimme Verletzungen erlitten hat und oft auch Materialschäden zu verantworten hat.

Aber, nun gibt es eine Lösung, die nicht nur für Fahrradfahrer interessant sein könnte, sondern für einige andere Verkehrsteilnehmer auch, damit sie in der Dämmerung beziehungsweise Dunkelheit besser gesehen werden.

Die Rede ist von einem Verkehrsstreifen, der durch Sonnenenergie aufgeladen wird und der in der Nacht leuchten kann. Die Teilnehmer sehen so einen beleuchteten Streifen und wissen, dass sich auf ihn ein Verkehrsteilnehmer befindet und darüber hinaus haben quasi beide Teilnehmer die Gewissheit, dass man sie erkennen kann. Denn, der beleuchtete Streifen für Fahrradfahrer fällt enorm auf.

Die Vorteile dieser Methode

Es heißt ja so oft, dass einfach kein Geld vorhanden ist, um Straßen zu verbessern. Das Geld muss stattdessen für ein anderes Projekt genutzt werden etc. Und auch die Integration des beleuchteten Streifens würde sicherlich sehr viel Geld kosten.

Dennoch könnte man insgesamt Geld sparen, denn es würden weniger Unfälle entstehen und man hätte sozusagen weniger Ausgaben im Bereich der Gesundheit. Da weniger Menschen Hilfe benötigen würden und geringere Kosten zum Beispiel für Krankenhausaufenthalte entstehen würden.

Des Weiteren ist ein Vorteil dieser Methode, dass man die Energie der Sonne nutzen kann, um einen ziemlich großen Landstrich zu beleuchten. Dass die Sonne mal kräftig, mal weniger kräftig ist, ist eigentlich egal. Das Weg ist auch in der Lage die Energie der Sonne zu speichern.

Der Nachteil dieser Methode

In einigen Ländern scheint eben nicht permanent die Sonne, es regnet viel mehr einige Tage. Auf diese Weise kann es gut sein, dass es zu Problemen mit der Beleuchtung des Weges kommt, wenn man einige Tage keinen Sonnenschein erleben durfte.