Sport

Innovationen im Sport

Für viele Menschen ist der Sport sozusagen die letzte Bastion. Hier gibt es kein vielleicht oder eventuell. Hier zählt nur ob der Ball im Tor war oder eben nicht. Lange Zeit gab es darum keine Diskussion, auch wenn es heikle Entscheidungen gegeben hat. Man denke nur zurück an das Wembley Tor, wofür sich Deutschland quasi 2010 revanchiert hat, nämlich als Manuel Neuer den Ball einfach nachvorne gedrescht hat, wobei die Engländer empört waren.

Technik im Fußball ist kein Tabu mehr

Mittlerweile ist der Fußball, aber auch nicht der Sport, den viele Menschen als sie jung waren gekannt haben. Heutzutage sind die Vereine Unternehmen und müssen irgendwie versuchen nicht nur sportlichen Erfolg zu bekommen, sondern auch wirtschaftlichen Erfolg zu haben. Dabei kann es schon entscheidend sein, ob ein Ball im Tor war oder eben nicht. Denn manchmal beträgt die Grenze zwischen Niederlage und Gewinn ein paar Millionen Euro.

Wie genau die Diskussion, um Torlininentechnik, Videobeweis und weitere verlaufen sind, ist an dieser Stelle nicht so wichtig. Fakt ist aber, dass dem Sport durch die Einführung dieser Techniken etwas genommen wird, dass ihn vorab so interessant gemacht hat.

Denn Platz für menschliches Versagen wird durch die Nutzung von Technik eliminiert, insofern, dass der Nutzer selbst auch keine Fehler machen darf. Alle Sportwetten mit Skrill auf einem Blick.

Dazu kommt, dass die Technik an sich natürlich auch anfällig für Fehler ist und man es schwer haben dürfte die Nutzung der Technik zu verteidigen, wenn man zu Anfangszeiten der Nutzung immer wieder auf Probleme stößt.

Es wurde dem Fußball also ein bisschen die Magie des Zufalls genommen. Heutzutage kann mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit gesagt werden, ob ein Ball im Tor war oder eben nicht. Dass beruhigt Fans und Verantwortliche auf beiden Seiten, aber geht dadurch nicht auch ein wenig der Reiz des ganzen verloren?

Etwas von seinem Reiz geht verloren

Fußball ist immerhin ein Massenphänomen und man begeistert seit einigen Jahrzehnten die Menschen damit. Und früher gab es ganz bestimmt Entscheidungen, die nicht immer korrekt waren aber mit denen sich die Menschen arrangieren konnten. Welche Effekte die Nutzung der Technologien haben wird, kann derzeit noch nicht abgeschätzt werden. Es wäre gut, wenn man nach einiger Zeit, zum Beispiel nach einer Saison oder einem Turnier nachfragen würde, wie bestimmte Personengruppen die Nutzung beurteilen.

Zu den wichtigsten Personen zählen natürlich die Fans, die Spieler, Trainer und Verantwortliche des Vereins sowie die Menschen in den Führungspositionen der (Landes)verbände.

Gemessen daran, dass es grade zu Beginn einer Nutzung immer wieder zu Problemen und auch Nachbesserungen kommen kann, sollten solche Messungen öfters erfolgen und nicht nur nach einer Saison oder einem, großen Turnier.

Denn dadurch kann man eine Entwicklung festhalten und die richtigen Schlüsse ziehen.

Taktik im Sport

Wie sich die Taktik im Sport verändert

Sport ist Sport ist Sport. Sport ist gesund, Sport macht froh, Sport sorgt dafür, dass man gut aussieht. Die Vorteile, die der Sport liefert sind quasi grenzenlos. Allerdings unterliegt auch der Sport Entwicklungen und Veränderungen. Da ist zum Beispiel die Taktik. Sie soll dafür sorgen, dass ein Team von vornherein weiß, wo die Stärken und Schwächen des Gegners sind und wie man sie am besten für seine eigene Zwecke nutzen kann. Nehmen wir hier das Beispiel im Basketball.

Üblicherweise spielen große Menschen diesen Sport, aber immer öfter auch kleinere Menschen werden dort erfolgreich. Aber was passiert, wenn eine Mannschaft mit sehr großen Spielern auf ein Team trifft, bei dem nur drei Spieler sehr groß sind?

Nun, in dieser Situation entsteht ein sogenanntes Missmatch. Dabei geht es darum, dass der eine Spieler dem anderen Spieler von der Körpergröße her überlegen ist und man die Größe ausnutzen kann.

Taktik spielt wohl bei allen Sportarten eine große Rolle

Natürlich spielt die Taktik nicht nur im Basketball eine große Rolle. Auch in anderen Sportarten ist das der Fall. So zum Beispiel auch beim Fußball. Auch, wenn es in einigen Jahrzehnten nicht danach aussah. Hinter der Aufstellung und der Spielweise stand ein Plan, nämlich die Taktik. Heutzutage sind die Taktiken viel leichter zu erkennen, zum Beispiel dank der Slow – Motion Möglichkeiten oder durch die sogenannte Spin Camera, die über das Spielfeld rast und so wichtige Szenen problemlos einfangen kann.

Das ist aber nicht die einzige Neuerung im Bereich der Taktik. Auch bei den Spielern hat sich einiges verändert. Heutzutage sind sie taktisch sehr gut geschult und wissen ihre Laufwege ganz genau beziehungsweise auch, wie sie sich in einzelnen Situationen zu verhalten haben.

Sicher, früher wussten sie das auch schon. Aber heute ist ihr Verständnis wohl noch ein bisschen besser. Dazu kommt, dass Spieler heutzutage in der Lage sind, dass sie innerhalb weniger Minuten ihre Taktik verändern können und so den Gegner quasi schwindelig spielen wollen und können.

Die Taktik des Gegners wird kopiert

Letztlich hat sich gezeigt, dass die Taktik heutzutage nicht mehr statisch ist, sondern, dass sich Teams an den Taktiken anderer Mannschaften problemlos anpassen können. Sie können so sozusagen die Taktik des Gegners für sich spielen lassen.

Sie gehen dabei auf ihre Schwächen und versuchen so einen Vorteil zu erlangen. Auch wenn der daraus resultierende Vorsprung nur einige Sekunden beträgt, ist es so, dass diese Sekunden entscheidend für ein Spiel sein können.

Dadurch, dass Taktik sich verändert, verändert sich auch das Spiel und der Sport. Die konstanten Effekte werden geringer, wobei die gesunden Effekte des Sports auf den Körper nicht verschwinden und wahrscheinlich auch nicht seine Popularität. Toller Effekt: Durch den Sportboom gehen immer mehr Menschen zum Training und tun etwas für ihre Gesundheit.