Augmented Reality

Ein Blick in die Zukunft: Augmented Reality

In Deutschland ist Augmented Reality (AR) im Jahr 2016 das erste Mal richtig populär geworden, nämlich durch die Anwendung Pokemon Go. Dabei mussten Smartphone Nutzer einige Pokemons jagen und konnten sich mit anderen Gegenspielern messen. Dabei handelte es sich zwar nur um einen kurzfristigen Hype, aber die Leute hatten Lust bekommen auf AR, auch ohne es zu wissen.

Denn AR ist eine Technik, bei der Informationen, wie zum Beispiel ein Spielobjekt aka Pokemon einer bestehenden Oberfläche hinzugefügt werden. Mit anderen Worten kann man mit einem AR Programm Objekte einer Realität hinzufügen und so die Realität verändern. Was an dieser Stelle etwas kompliziert und abgehoben klingt, erklärt sich ganz einfach durch die folgenden Beispiele:

Die Anwendungsbereiche sind sehr vielfältig

Ein Museum möchte mehr Besucher haben und überlegt sich, welche Maßnahmen ergriffen werden können, um im Konkurrenzkampf zu bestehen. Denn in der Stadt gibt es noch weitere Museen, die sehr beliebt sind und die Besucher anziehen. Der Direktor entscheidet sich für Augmented Reality.

Dabei geht es darum, dass Besucher nicht mehr nur ein Kunstwerk sehen, sondern auch weitere Informationen erhalten, wie zum Beispiel das Jahr der Entstehung, die Umstände, in denen das Kunstwerk erschaffen wurde oder aber ob es einmal verschollen oder geklaut wurde.

Diese Informationen werden ganz leicht sichtbar, nämlich dann, wenn ein Besucher sein Smartphone auf einen kleinen Code richtet, der sich neben dem Kunstwerk befindet. Auf diese Weise entstehen neue Informationen, die eine hohe Qualität haben und womit sich das Museum von dem anderen Museum abgrenzen kann.

Auch Kreative können AR nutzen

Ein Künstler hat zurzeit einen sehr großen Erfolg und er möchte etwas zurückgeben. Das macht er, in dem er ein Album aufnimmt in der Stadt, in der er groß geworden ist und auch Rückschläge verkraften musste.

Dabei nutzt er Ar, indem er an einigen wichtigen Punkte in der Stadt einen Code hinterlässt, den Fans mit ihrem Smartphone scannen können und sich dadurch kleine Clips des Künstlers ansehen können. Auf diese Weise wird nicht nur ein Album präsentiert, sondern es erfolgt eine Rückkopplung mit den Menschen aus der Stadt, die den Künstler schon einige Zeit kennen und seinen Werdegang verfolgt haben.

Wann kann man AR in Deutschland erwarten?

AR hat quasi nur einmal in Deutschland Hallo gesagt. Bis jetzt ist kein neuer AR Nachfolger in Sicht, was allerdings nicht bedeutet, dass die Entwicklung in diesem Bereich stillsteht. Stattdessen sieht einiges danach aus, dass in ein paar Jahren die AR Technologie wie selbstverständlich funktionieren wird und Menschen ganz leicht mit ihr umgehen können und werden.

Bis es soweit ist, muss man sich mit den Pokemons begnügen oder sieht sich einige Videos zu dem Thema an. Auf einigen Videoplattformen gibt es Videos zum Thema, die Lust auf die Zukunft machen.